Wanderreitladen

Hilfsmenü

Spezielle Seiten

Suche

Suche

Weiterempfehlen

Seite weiterempfehlen

Hauptinhalt

Schlafen



Ein leichter Schlafsack mit kleinem Packmaß, evtl. ein Seideninlett, das Schaffell und eine Garnitur leichte lange Kleidung.

 

Tipi bei Nacht

Übernachtung im Tipi

Für erholsame Nächte habe ich dabei:


  • Einen leichten Schlafsack mit etwa 1 Kilo Gewicht, der sich klein im Packsack verstauen lässt. Ob Kunstfaser oder Daune ist Geschmackssache - Daune ist bei gleichem Gewicht wärmer, trocknet allerdings langsamer.

  • Ein globetrotterInlett aus Seide oder Mikrofaser, das den Schlafsack um ein paar Grad wärmer macht und aus dem die Spuren von einer Woche Wanderritt leichter rauszuwaschen sind als aus dem Schlafsack selbst.

  • Eine Garnitur lange und leichte Kleidung, also Leggins und langes T-Shirt, am besten auch aus Kunst- oder Mischfasern. Diese Schicht kann natürlich auch tagsüber im Zwiebelschalen-Prinzip getragen werden.

  • Für Leute mit kalten Füßen: ein Paar warme und gemütlich weite Wollsocken.

  • Eventuell eine Mütze, die kann sich auch in der warmen Jahreszeit sehr lohnen, wenn man abends geduscht und Haare gewaschen hat und sich nicht föhnen kann.

  • Als Unterlage dient das interner Link folgtSchaffell, meines hat ungefähr die Länge meines Rückens, gibt dort zum einen warm und gleicht zum anderen Unebenheiten aus, wie sie im Heu- und Strohbett des öfteren vorkommen.

  • Um zusätzlich gegen Feuchtigkeit oder Heu und Stroh an Fell oder Schlafsack zu schützen, eignet sich der ausgebreitete Regenponcho wunderbar, er raschelt nur ein bisschen.

  • Taschenlampe nicht vergessen, um auch den Weg über die Trittleiter zum Klo zu finden oder bei Bedarf nachts nach den Pferden schauen zu können. Auch eine Stirnlampe eignet sich und hat Vorteile, wenn man die Hände frei braucht.